Meine Webseite

Luxkalif Seite 13

Seite 13:
Endlich konnte ich meinen ECL82 Brüllwürfel für das Netbook fertig stellen, es fehlt noch ein kleines Gehäuse. Vom Klang her bin ich zufrieden, das ist kein HiFi oder Highend Verstärker, soll er auch nicht sein, er gibt halt das wieder, was das Internet so liefert und verstärkt lediglich den schlappen NF-Ausgang des Netbook. Brummfrei ist er, und das ist die Hauptsache, die restliche HF der schwingfreudigen ECL82 habe ich mit einem 120pf Ko am Eingang der EM84 eleminiert, jetzt ist absolut Ruhe und alles arbeitet stabil. Der Klang ist angenehm, obwohl ich nicht 2 gleiche Lautsprecher hatte, aber ich bin halt Schrotti, und die hauptsächlichen Bauteile stammen aus der Grabbelkiste oder vom Wertstoffhof unserer Gemeinde hier in Trient, so auch die Lautsprecher, Trafos und das Chassis. Muss noch das kleine Gehäuse bauen aus Holz und das habe ich ja nun wirklich genug im Keller.





Blick in das Chassis, da geht es eng zu



 

Das Netzteil, der Anodentrafo ist eine Trenntrafo vom Wertstoffhof für 25VA, sekundär liefert er 220V, das gibt am Gleichrichter-Ladeko circa 260V unter Last





Gesamtaufbau bei der Probe





Links oben im Bild der 500R Bratofixwiderstand 15 W , der mir die Anodenspannung auf circa 215V runtersiebt, das gibt an den Anoden der Endröhren dann 200V




Zusammenbau: Das Netzteil ist unter dem Verstärker, das baut kompakt und die EM84 leuchtet wunderschön, sie ist neu und von Haltron (GB)





Rückansicht des Verstärkers mit den beiden ECL82 von RCA ( Made in Holland)




Die beiden Lautsprecher vom Werkstoffhof





Zu guter Letzt das Schaltbild: Es ist in Anlehnung einer Schaltung des Röhrenkramladen


Der kleine Verstärker ist zu 90% aus Schrott gebaut, Chassis, Lautsprecher und die Netztrafos sind vom Wertstoffhof der Gemeinde. Aü' s hatte ich im Keller, wie auch alles Andere.





Der Sound dieses ECL82 Brüllwürfels ist in jedem Falle tausendmal besser als alles was aus den kaufbaren Plastikkisten kommt, es ist halt ein warmer unverfälschter Röhrenklang





Der kleine Verstärker im Probebetrieb, es reicht für brüllende Lautstärke in meinem Studio, der schlappe Audiochip des Acer V5 Netbook gibt immerhin einen guten Eingangspegel für die ECL82 ab, auch die "Beute"- Lautsprecher klingen überraschend gut. Und wer hat heute noch eine echte EM84 als Aussteuerungsanzeige!





Und nicht vergessen, wer viel misst, misst Mist!




Da lob ich mir doch die Dame von Hammarlund aus den fünziger Jahren, längst vergangen!




 
 
 

Und so wird er dann aussehen und in das Regal über dem Netbook eingestellt


Zu guter Letzt kommt jetzt noch die Holzarbeit, der kleine Amp mit seinen Lautsprechern muss noch eine gute Schallwand bekommen

Vor Weihnachten 2013: Opa bekommt Bastelauftrag von seinen Enkelinnen!

Die beiden Kleinen 5 und 3 Jahre heissen Caterina und Sylvia und dieses Jahr wollen sie den Weihnachtsbaum selbst schmücken. Betreffs der Beleuchtung haben sie ganz spezielle Vorstellungen. Als sie mit mir und der Oma durch die einschlägigen Baumärkte liefen, gefielen Ihnen alle diese LED-Beleuchtungen überhaupt garnicht. Die Wunschvorstellungen waren blinkende unabhängige Lichterketten in den Farben rot, blau, grün und gelb und eine weisse nicht blinkende Lichterkette, ja die beiden jungen Damen haben da ganz genaue Vorstellungen! Die Grosse wendet sich an die Oma und sagt: Das kann der Opa doch bauen, oder? Womit Opa einen Arbeitsauftrag für Weihnachten hatte. Also in den Keller, Material gesucht (und gefunden in den verschiedenen Kisten), Trafos aus Restbeständen, sonstige Schrottteile, eine alte DIA-Rahmenkiste als Gehäuse, Lötkolben angeworfen und los ging es. Das Resultat entsprach den Wunschvorstellungen und wurde von den Kleinen begeistert begutachtet. Kaufen ist nicht, selber machen ist angesagt!
 



 
Fertige Netzteile und Blinkelektronik in der Kiste, an diese Kiste kommen sie natürlich nicht heran, auch wenn diese geschlossen ist, sicher ist sicher!


 
Die alte DIA-Rahmenkiste, die die Elektronik enthält


 

Die fertigen selbstgebauten Lichterketten für den Weihnachtsbaum


Am Morgen kamen dann die beiden kleinen Damen und stürzten sich mit Begeistertung auf den Christbaum, natürlich mit der Oma, die mithelfen musste. Die Beiden sind auch total radiobegeistert und wollten sofort ihren kleinen Transistorempfänger, den der Opa gebaut hatte für Sie vor einiger Zeit. Opa musste dann natürlich das Heimsenderlein anwerfen, da in Italien die Mittelwelle abgeschaltet ist.
 



 
Beim Schmücken des Weihnachtsbaumes, die Beiden sind da sehr kreativ



 
 

Die kleine Sylvia hat 3 Jahre, Caterina am Boden hat 5 Jahre



 

Ab und zu muss natürlich Radio gehört werden



 

Die Beiden wechseln sich ab bei Musik hören




 
 
Der fertige Christbaum, wie die beiden Enkelinnen ihn geschmückt haben

 
ECL82 Verstärker für das Netbook kommt ins Gehäuse, neue Baustelle:

Hier 2 Bilder vom Rohbau des kleinen Verstärkers für das Acer-Netbook, passt schon alles zusammen, morgen geht es an den finalen Einbau!
 






Rechts sind die Eingangsbuchsen und der Lautstärkeregler, die Lautsprecher haben einen Ausschnitt von 102mm, die Röhren bleiben sichtbar, das Gehäuse öle ich dann nach der Feinbearbeitung ein, es wird nicht lackiert. Dann kommt er über dem Netbook ins Regal




Und fertig, fehlt nur noch die Einstellung ins Regal




Und alles funktioniert wie es soll




Und eingebaut ins Regal, Kabel alle verlegt
 


ECL82 Verstärker, Gedanke zu einer Erweiterung

Denke darüber nach, meinem kleinen Verstärker noch eine Klangregelvorstufe zu spendieren, so der typische Kuhschwanzregler: Meine bisherige Wahl fiel auf den Nachbau der Regelstufe KR100, eine alte Rim Schaltung, allerdings würde ich die fast baugleiche ECC83 anstatt der ECC808 verwenden, da ich die ECC83 quasi als Schüttgutware zur Verfügung habe. Die 200 Volt habe ich ja perfekt an den Aü's und der Heiztrafo hält die 2xmal ECC83 noch locker aus.





Hier die Schaltung, passt alles in eine kleines Zinkblechkästchen, lediglich den R1  habe ich hinzugefügt
 

Da ich kein geeignetes Zinkblechgehäuse mehr hatte, habe ich mir aus einem Gipskarton Profil 50 x40mm, Länge 125mm ein passendes Gehäuse selbst angefertigt.
Diese Profilreste gibt es auf Baustellen umsonst, sie sind leicht bearbeitbar  und vor allem gut lötbar.
 



 
Für die Bearbeitung und das Verlöten mit einem 25 W Lötkolben brauchte ich circa eine 1/2 Stunde, hier das Gehäuse im Rohbau mit 2 Stück Philips ECC83 bereits eingesteckt


 

Das Gehäuse baut klein und ist dicht verlötet zur Abschirmung


 

Und so soll dann der Klangregelbaustein im Verstärker integriert werden, natürlich wird dieses Zusatzbauteil dann noch mit Holz verkleidet, die Röhren bleiben in Sicht




 
Arbeitsfortschritt heute: Chassis gebohrt und Lötstützpunkte eingebaut, die Stereopotis fehlen noch, die muss ich mir bestellen nach Weihnachten, links an der Schmalseite des Chassis ist die Eingangsbuchse, rechts oben auf dem Chassis neben der Röhre die Ausgangsbuchse





Chassisansicht von unten mit den Lötstützpunkten (davon kann man nie genug haben für eine stabile Verdrahtung) und der bereits verlegte Massebus der Schaltung, in der Bohrung auf der Rückseite kommen die Heizung der Röhren, die Anodenspannung und die zentrale Masse vom Hauptchassis des Verstärkers
 

Am Sonntag ging es dann weiter, hier auf den Bildern sieht man, wie sinnvoll Lötstützpunkte sind, die für eine stabile Verdrahtung sorgen, der Klangregelbaustein ist bis auf die Potis für Höhen und Tiefen fertig verdrahtet, die Punkte 1, 2 und 3 führen direkt zu den Potis, die restliche Arbeit betrifft dann nur noch das Anschliessen der Regler.


 

Innenleben des kleinen Gehäuses, bezeichnet habe ich mit 1, 2 und 3 die Anschlüsse an die Regler, die ich heute in GB bestellt habe, in Italien gibt es diese nicht und in D sind sie zu teuer aufgrund der hohen Posttarife


 


Auch die Heizung und die Anodenspannung sind schon verkabelt, ebenso Eingangs- und Ausgangsbuchse