Meine Webseite

Luxkalif Seite 6

Alte europäische Radios in meiner Sammlung

Diese Radios besitze ich seit vielen Jahren und stelle diese nach und nach ein auf einer neuen Seite.





Der Nora K4 Wn mit einem Safar Hornlautsprecher. Dieses Nora Gerät war ein Exportmodell und besitzt einen Netztrafo bis 160 Volt primär. Die Röhrenbestückung entspricht nicht den bisher veröffentlichten Angaben im Internet. In Italien montierte man anstatt REN 1004 o.ä. die REN904, die war preiswerter und verfügbar.Die anderen Typen waren in Italien schwer oder garnicht beschaffbar. Die Endstufe konnte durch Änderung des umsteckbaren Kathodenwiderstandes auf die RE134 oder die RE304 angepasst werden. Der Gleichrichter war die RGN504. Baujahr ca. 1931




Saba Typ 310, Merkmal dieser älteren Radios ist, das sie keinen eingebauten Lautsprecher haben, der musste extern angeschlossen werden




Der Stassfurt Imperial 5w. Bei diesem Gerät ist die Endröhre die RES664d, wahrscheinlich für den Export bestückt. Im Gerät ist viel in italienisch bezeichnet, u.a. der Schaltplan und eine Gerätebeschreibung eingeklebt. Der Außenlautsprecher ist von Siemens Italien







Dann haben wir hier noch die Telefunken Arcolette für Netzbetrieb, das Radio funktioniert begnadet und hat Lautsprecher- bzw. Kopfhörer Ausgang


Dieser englische Einkreiser mit 2 Volt Batterieröhren hat auch guten Empfang und den typischen eingebauten Freischwingerlautsprecher. Leider ist der Hersteller unbekannt






Ein wunderschönes Batterieröhrengerät ist der Ranger von Rolls-Caydon, der große eingebaute Freischwinger klingt erstaunlich gut, die Wellenbereiche sind LW und MW



Ein weiteres der sogenannten Picknick-Geräte, die (batteriebetrieben) auch zum Strand mitgrnommen wurden. Das Gewicht war allerdings nicht ohne, die Geräte wurden mit 2 Volt Batterieröhren betrieben, der Bleiakku hatte ein schönes Gewicht.
Allerdings waren alle diese Geräte bereits mit Lautsprecher im Klappdeckel versehen, dieses heisst Jupiter "straight five" und hat auch guten Empfang





Mit dem Pye von 1932 ging die Ära der großen und schweren 2 Volt-Batterieempfänger langsam vorbei. Alle diese abgebildeten Geräte sind Ende der zwanziger, Anfang dreissiger Jahre des vorigen Jahrhunderts

Die italienischen Magnadyne Röhren, Daten, Typen und Sockelschaltungen



 













 
Ok, hoffe das hilft ein wenig bei Identifizierung und Austausch

Stelle jetzt noch ein Radio ein: Den "Pravox Cadet". Ein kleines Radio und auch in Italien ziemlich selten. Der Name Pravox setzt sich aus Praga (Prag) Radio und Vox Radio zusammen. Diese Geräte wurden in der ehemaligen Tschechei gebaut als Sponsor angeblich die ehemalige Kommunistische Partei Italiens und von Vox in Mailand vertrieben. Diese Radios montieren die inzwischen seltenen Magnadyne Röhren (Noval-Ausführung).
Das Gerät gefällt meiner Frau besonders, und es spielt wirklich sehr gut.
 

 
Der kleine Pravox Cadet hat nur Mittelwelle, die Schaltung entspricht einem US-Standardsuper.Dieses Gerät montiert den damals üblichen Spartrafo für Röhrenheizung und Anodenspannungsversorgung, die Magnadyne Röhren sind heute selbst in Italien ziemlich selten. Schaltplan habe ich leider nicht. 

Was mich immer genervt hat: Diese wüste Verkabelung von PC oder Laptops mit Zubehör Teilen. An meinem alten Laptop (HP NX9105, fast schon ein Museumsstück, aber läuft erst Sahne!) sind 4 Festplatten, Maus, 7-fach USB Hub, Multifunktionsdrucker, Videokamera für Skype usw. angeschlossen. Dieses Kabelgewirr ging mir echt auf die Nerven, alles nur Staub oder Dreckfänger. Es gibt keine kommerziellen Lösungen, und wenn dann teuer. Also eben selber bauen. Es hat mich nichts gekostet, was ich zusätzlich brauchte, fand ich auf dem Gemeinde-Werthof hier in Italien, die Taster sind von 1945 (Rafi: für die ehemalige Wer- Macht- was), ebenso die große Glimmlampe mit Sockel (Ex U-Boot Arsenal hier in Italien). Das ganze Teil hat 6 mit Tastern handgesteuerte Kanäle, davon sind auch 5 Kanäle paralell funkgesteuert, 1 Kanal auf  33xxx was weiss ich Frequenz, die anderen 4 Kanäle auf 433 Mhz, alle codiert. Für den USB-Hub baute ich ein vernünftiges Netzteil ein, das ist das in Alu und das liefert 5 Volt-5A für 7 Ausgänge des USB Hub. Die mitgelieferten Netzteile sind die reinsten Schaltstörer, taugen nichts und liefern maximal 1-1,5 A, also unbrauchbar für 7 USB-Ausgänge. Das An- und Ausschalten der Kanäle erfolgt über elektronische "Pulsrelais", alles gebaut streng nach Bergbauern Norm-Villamontagna. Das Ganze ist mit 5 Ampere abgesichert, wo Erde gebraucht ist auch Erde, wo nicht eben nicht. Wie gesagt, ich habe dafür keinen zusätzlichen Cent ausgegeben, ich nehme wenn irgend möglich an der Konsumgesellschaft nicht teil, ich verwende alles auch die letzten Reste und arbeite hauptsächlich mit dem Material, das die Anderen wegwerfen. Die zusätzlichen Netzteile sind alle vom Werthof, nur das Laptop Netzteil ist noch original. Ich baue Gehäuse grundsätzlich nur aus Holz, ich hasse Plastik, Holz habe ich genug, auch die Säge und die Presse um Mehrschichtplatten selbst her zu stellen. Ich heize mit Holz, alles aus meinem Wald, ich gucke seit mehr als 16 Jahren kein Fernsehen mehr, habe kein Fernsehgerät und dieser Müll kommt mir auch nicht ins Haus.Die Programme sind eh nur "trash". Um sich zu informieren, genügt Internet und die Zeitung morgens an der Bar. Alles läuft bestens, der alte Laptop funktioniert seit dem Jahr 2003 absolut fehlerfrei und macht genau das was ich will und brauche, mehr nicht, und das ist auch gut so.
Hier meine Lösung, alle Kabel verschwunden in der Holz-Box und man kann diese Sache endlich sauber und in Ordnung halten.
 

 
Gesamtansicht: In der Box sind 6 Netzgeräte verkabelt, dieses komische eiförmige Netzteil gehört zur 2 Tb Festplatte von WD, da ist noch Garantie drauf, also bleibt alles original, vorgesehen ist allerdings bereits ein Industrie-Alu Netzteil, der Platzbedarf wurde bereits berücksichtigt. Über dem Netzteil der 1-Kanal Empfänger mit Momentary Funktion, dieser steuert eine Schaltplatine mit einem 5 A Relais für das HP Netzteil und den USB Hub. Die Schaltplatinen der 6 Kanäle sind unten montiert.
 

 



Dieser Bauplan befindet sich auf einer Homepage, sie heisst Triti´ s Elektronik-Bastelseite. Allerdings enthält der Originalschaltplan schwere Fehler! Mein Schaltplan ist richtig. Am Eingang der Platine sollten 1µF Mp oder MKP Kondensatoren geschaltet werden, ebenso am Ausgang des Netzteiles ist ein 1µf Ko sehr wichtig, die Kontakte prellen sonst und der Schaltzustand ist nicht gewährleistet. Das Relais fand ich beutelweise im Sperrmüll, damit konnte wohl jemand nichts anfangen, weil er wohl die Kontaktschaltung nicht verstand. Es geht aber auch jedes andere kleine 12 Volt Relais, Hauptsache man überlastet den BC337 nicht, der das Relais schalten muss. Die Kontakte sollte mindestens 3A besser 5A für induktive Last aushalten und natürlich 230 V vertragen können.


 
 
Beim Netzteil ist wichtig die Schutzdiode und der 1µf am Ausgang!
 
 
 
 

 
Oberer Teil der Box : Netzeingang mit 6 A Sicherung rechts und links die Verdrahtung der 6 Handtaster. Rechts unten der 4-Kanal Empfänger.
 

Tastertableau und die beiden kleinen Funksender, die ich einmal geschenkt bekam und seit langer Zeit herumlagen.Jetzt haben sie endlich ihre sinnvolle Anwendung gefunden. Alle Kanäle haben eine 220 Volt Glimmlampe zur Kontrolle. Die sind kurzschlussfest, vor jedem Sockel liegt in der Phase noch ein 27 Kohm Schutzwiderstand. Der Rest arbeitet eh  mit 12 Volt DC.
 

 
So gefällt mir das jetzt, alle Netzteile und Kabelwust verschwunden, nur der USB Hub und die 2 Festplatten bleiben noch in Sicht.Die anderen beiden Festplatten sind unter dem Tisch. Alte Kabel sind bereits tot gelegt und werden demnächst entfernt. Auch die Webcam ist befestigt und verrutscht nicht mehr, ein Weckglasgummi leistete gute Dienste.
 
Kanal 1 (Sender Momentary), Taster 1: Laptop und USB Hub mit Festplatte  Nr. 1 (250Gb 2,5" WD zur primären täglichen Datensicherung, die Festplatte ist immer an!)
Kanal A, Taster 2: LED Lampe über dem Laptop
Kanal B, Taster 3: Festplatte 2 TB, wöchentliche Gesamtdatensicherung
Kanal C Taster 4:  Historische Backup auf 2 x 250 GB von WD
Kanal  D, Taster 5: Arbeitsbeleuchtung für das Basteln. Der geschlossene Laptop wird dann mit einer erhöhten Arbeitsplatte abgedeckt, die Beleuchtung ist eine 18W Neonlatüchte.
Taster 6: Reservekanal, nur mit Taster geschaltet, aktiviert eine Steckdose .
Der Drucker ist ein Laserdruck-Multifunktionsgerät und ist immer an, es nervt, wenn dieser immer aufheizen muss bis zur Bereitschaft. Besser im standby lassen, der Stromverbrauch ist irrsinnig gering.
 
Nachwort: Das Beispiel zeigt deutlich auf meiner Meinung nach, das man mit vernünftigen Umgang der Ressourcen sehr viel schaffen könnte. Die verwendeten Materialien sind alle aus dem Industrie-Schrottbereich, das fängt bei den Lochplattenresten an. Die Aderendhülsen werden zu Hauf achtlos auf Montageplätzen weg geworfen, ebenso die Plastikbinder, die ich alle auf Grossbaustellen sammelte,ebenso das verwendete Kabel und die Anschlussklemmen. Die benutzten Schaltnetzteile findet man überall in den Elektronik- Müllcontainern der kommunalen Verwertungshöfe. Die Fassungen der Glimmlampen stammen aus den Bastelresten eines Modelleisenbahnsammlers, natürlich muss man dann die Glimmlampen 220V gegen evt. Kurzschluss in der Fassung mit einem kräftigen und hochohmigen Vorwiderstand schützen. Mir ist mit den Fassungen nie etwas passiert, aber die Sicherheit geht vor.Die kleinen Schaltplatinen baute ich mit meinen Bastelresten aus der Grabbelkiste, ich werfe nie etwas weg, das man noch gebrauchen könnte. Das ist ein Teil meiner  Lebensphilosophie. Die kleine Holzkiste der Taster ist aus einer Ladenauflösung, einiges Material stammt noch aus der Zeit der "WER-MACHT-was" hier in Italien zwischen 1943 und 1945. Die kleinen Funksender und Empfänger schenkte man mir (sie stammen aus der Konkursmasse einer Garagentorfirma) und sind in China gefertigt. Für mich ein sekundäres Argument, Hauptsache sie funktionieren und das tun sie in meiner Anwendung.
Im Grunde habe ich in meiner Jugend den Beruf verfehlt, anstatt zu studieren um Ingenieur zu werden, hätte ich Schrotthändler werden sollen, heute bin es nebenbei und es ist wirklich unglaublich (manchmal traue ich wirklich nicht meinen Augen!) was die Leute in unserer Überflussgesellschaft alles wegwerfen.

Diese Holzbox zur Unterbringung meiner Computerperipherie ist ja nur ein Beispiel, in meinem Dorf und näherer Umgebung bin ich bekannt als derjenige, der alles repariert oder wieder irgendwie alles  zum Laufen bringt.
Soweit in eigener Sache an dieser Stelle, jetzt kehre ich wieder zu den alten Radios zurück.